Skip to content

Caranamrit

Krishna war immer hungrig. Eines Tages, nach dem Essen in Rukminis Palast, ruhte Er ein wenig, bekam aber starke Magenschmerzen. Er sprach zu Rukmini: ‚Ich habe starke Magenschmerzen. Wenn Mir eine Frau Caranamrit zu trinken gibt werden sie vergehen, da bin Ich sicher.‘

Rukmini ging hinaus und sprach zu sich selbst: ‚Ich kann nicht meine Füße waschen und dieses Wasser meinem Gatten bringen. Ich werde ihm Wasser von der Ganga holen, das wird ihm helfen.‘

Doch eine Minute später hatte sie eine bessere Idee. Sie ging an den Ort, an dem Krishna den Parijata Baum gepflanzt hatte und rief laut: ‚Satyabhama, komme schnell.‘ Satyabhama war gerade dabei, süßen Reis für Krishna zuzubereiten, da Er ihr ein Abendessen mit ihr versprochen hatte. Sie eilte zu Rukmini und fragte sie, was geschehen sei. Rukmini erzählte es ihr.

Satyabhama sprach: ‚Er ist auch mein Mann, wie kann ich ihm mein Caranamrit geben. Ich möchte keine Untat begehen. Lasse uns eine andere Frau suchen.‘ Doch auf die Schnelle war niemand in Dwaraka bereit, Krishna Caranamrit zu geben. Krishna wand sich immer noch in Seinem Bett und rief nach Seinen beiden Frauen und fragte sie wo das Caranamrit bliebe. Sie mussten gestehen, dass sie nicht in der Lage waren, es Ihm zu beschaffen. Krishna bat, in Vrindavan nach einer Frau zu suchen.

Boten eilten sofort nach Vrindavan. Als sie sie kommen sah rief Gopika nach Radha. Radha eilte herbei und fragte einen der Boten was er wünsche. Dieser erklärte ihr, dass Krishna starke Magenschmerzen habe und keine Frau in Dwaraka bereit sei, Ihm Caranamrit zu geben. Deshalb sei er nach Vrindavan geschickt worden, um hier eine Frau zu finden, die bereit dazu wäre.

Radha lachte und sprach: ‚Deswegen kommt ihr extra hierher, wegen solch einer Kleinigkeit? Wenn Caranamrit Krishnas Schmerzen beseitigen kann nehmt es und bringt es Ihm. Wartet einen Moment.‘ Sie bat ihre Freundinnen, ihr ein Wassergefäß zu bringen, Radha stellte sich hinein und machte aus dem Wasser Caranamrit. Sie goss das Wasser in ein anderes Gefäß und gab es dem Boten mit. Da der Bote die Beziehung zwischen Krishna und Radha nicht kannte fragte er Radha nach ihrem Namen, damit er Krishna mitteilen konnte, wer Ihm das Caranamrit zukommen ließ. Radha lächelte. Ihre Freundin sagte ihm: ‚Sagt Ihm, das Caranamrit kommt von Radha.‘

Als das Caranamrit Dwaraka erreichte trank Krishna eine Hand voll und die Schmerzen waren wie weggeblasen. Krishna war wieder gesund und munter. Rukmini und Satyabhama waren neugierig, von wem das Caranamrit gekommen sei. Sie fragten den Boten und dieser nannte den Namen: ‚Radha.‘ Da rannten sie zu Krishna und teilten Ihm mit, dass das Caranamrit von Radha war und fragten: ‚Wie konnte sie das tun?‘ Krishna lächelte und sprach: ‚Für sie waren Meine Schmerzen das Problem, nicht wer Ich bin. Ihr habt gezögert, sie nicht. Das ist der Unterschied zwischen euch und ihr.‘

 

Aus dem Englischen übersetzt mit freundlicher Genehmigung von Sushma Gupta, Toronto.