Skip to content

Sein Wirken

Mathura
Hier wurde Krishna geboren.

Gokula
Go ist die Kuh, Gokula der Kuhstall bzw. das mystische Reich Krishnas und der Kühe. Lesen Sie mehr dazu unter ‚Mystik‘.

Die Kuh ist im Indischen Gedankengut die Lebensspenderin.

Goloka ist das Reich (loka) der Kuh. Es ist ein mystisches Reich, in dem Krishna (Gott) eins ist mit den Gopis (Seelen).

Gopala und Govinda bezeichnen Krishna als Herrn und Beschützer der Kühe.

Die Gopi ist das Hirtenmädchen oder auch das Milchmädchen. Der Gopa ist der Kuhhirte.

Vrindavan
Hier verbrachte Krishna Seine Jugend.

Vrindavan ist das Land der Liebe, der intuitiven, reinen Liebe, die jenseits von Moral und Unmoral steht, jenseits von Vorschriften, wie sie die Veden lehren und jenseits der ehelichen Verbindung. Sie kennt keinen Zwang, nur den Fluss der Hingabe, Bhakti.

Das Gebiet, in dem diese drei Städte liegen wird Vraja genannt. Dazu mehr unter ‚Mystik‘.

Dwaraka
In Dwaraka lebte Krishna mit Seinen 16.108 Gattinnen. Dwaraka wurde vom Meer überschwemmt. Diese Geschichte lesen Sie unter ‚Krishnas Familie > Samba‘.

Kurukshetra
In Kurukshetra ist Krishna der Held des Mahabharatas, das Sie auf meiner Mythenseite finden.

Nachfolgende einige Ereignisse zu Krishnas Wirken in Vrindavan.

Shakata
Yashoda stellte die Wiege Krishnas unter einem Karren (Shakata). Ein Dämon ging in den Karren ein, um Krishna zu erdrücken. Krishna strampelte und warf den Karren um, der Dämon starb.

Trinavarta
Der Dämon Trinavarta war ein Diener Kamsas. Er suchte Gokula in Gestalt eines Wirbelsturmes heim. Er riss den einjährigen Krishna in die Höhe und bedeckte das gesamte Land mit einer dichten Staubwolke. Doch Krishna war zu schwer für den Sturm, er konnte Ihn nicht tragen. Dämon und Krishna fielen zu Boden, wo Krishna den Dämon tötete.

Die Fruchtverkäuferin
Eine Fruchtverkäuferin war in der Stadt. Krishna stahl ein paar Körner aus dem Getreidespeicher, um sie gegen Früchte einzutauschen. Doch Seine kleinen Hände verloren die meisten Körner während Er zu der Fruchtverkäuferin rannte. Die freigiebige Frau füllte seine Händchen dennoch mit Früchten. Als sie nach Hause kam, war ihr Korb voller Juwelen.

Vatsa
Während Krishna und die anderen Kuhhirten ihre Kühe grasen ließen erschien der Dämon Vatsa, um Krishna zu töten. Er hatte sich als Kalb unter die Herde gemischt. Krishna warf ihn auf einen Baum, er starb.

Baka
Die Hirten waren mit ihren Herden an einem See, um sie trinken zu lassen. Da entdeckten sie ein riesiges Wesen und bekamen Angst. Es war der Dämon Baka, der in Gestalt eines Reihers erschienen war, um Krishna zu töten. Er verschluckte Ihn. Doch Krishna war so heiß, dass er Ihn sofort wieder ausspuckte. Dann wollte er Ihn mit seinem Schnabel aufspießen. Krishna riss den Schnabel auseinander und tötete den Dämon.

Agha
Agha war der Bruder von Putana und Baka. Er wollte die beiden rächen und verwandelte sich in eine riesige Python Schlange, um Krishna zu töten. Er öffnete seinen großen Mund, so dass es aussah als trete man in eine Höhle. Neugierig betraten die Kuhhirten diese Höhle. Agha schloss seinen Mund nicht, da er noch auf Krishna wartete. Der fünfjährige Krishna trat ein, Agha schloss seinen Mund, doch Krishna wurde so groß, dass Agha das Leben verließ. Unversehrt traten alle aus der Python heraus.

Dhenuka
Dhenuka war ein Dämon, der die Gestalt eines Esels angenommen hatte und die Bäume bewachte, so dass die Kuhhirten die Früchte nicht pflücken konnten. Krishna (in manchen Erzählungen auch Balarama) fasste den Dämon bei den Füßen, wirbelte ihn herum und warf den toten Körper auf einen Baum.

Kaliya
Kaliya (maskulin) lebte mit seiner Familie in Ramanaka, dem Reich der Schlangen. Die Schlangen wurden von den Menschen verehrt und gefüttert, im Gegenzug bissen sie sie nicht. Einen Teil der Nahrung wiederum spendeten die Schlangen Garuda, damit er sie nicht verzehre. Kaliya fühlte sich stark und aß eines Tages Garudas Anteil. Es kam zum Kampf, den Kaliya verlor, sie flüchtete in die Yamuna, die Aufgrund eines Fluches des Weisen Saubhari für Garuda tabu war. So in Sicherheit wurde Kaliya übermütig, vergiftete alles und wurde von Krishna wieder nach Ramanaka vertrieben, mit dem Versprechen, dass Garuda Kaliya und seiner Familie keine Schwierigkeiten machen werde.

Pralamba
Der Dämon Pralamba war ein Freund von Kamsa. Kamsa bat ihn, Krishna und Balarama zu töten. Er nahm die Gestalt eines Kuhhirten an und nahm an den Spielen der Kuhhirten teil. Da er sich sicher war, es mit Krishna nicht aufnehmen zu können entschied er sich, Balarama zu töten. Die Jungen machten ein Rennen. Der Verlierer musste den Sieger auf seinen Schultern zurücktragen. Krishna besiegte Shridama und Balarama besiegte Pralamba. Pralamba musste nun Balarama auf seine Schultern nehmen, dabei wurde Er riesengroß, nahm die Gestalt eines Berges an und erdrückte Pralamba.

Arishta
Der Dämon Arishta hatte die Gestalt eines Bullen angenommen. Er tötete Weise und Kälber. Jedermann versank in Angst. Krishna klatschte mit den Händen und schon griff Arishta Ihn an. Krishna nahm ihn bei seinen Hörnern, riss ihm eines aus und tötete ihn damit.

Keshi
Der Dämon Keshi hatte die Gestalt eines Pferdes angenommen und ging nach Vrindavan. Auf seinem Weg dorthin riss er die Erde mit seinen Hufen auf, erschütterte die Wolken mit seiner Mähne und griff Sonne und Mond an. Die Kuhhirten bekamen Angst. Doch Krishna war da um sie zu schützen. Er tötete Keshi.

Vyoma
Der Dämon Vyoma hatte die Gestalt eines jungen Kuhhirten angenommen, um alle Kinder aus Vrindavan in eine Höhle zu entführen. Krishna tötete ihn und befreit die Kinder.

 

Aus dem Englischen übersetzt mit freundlicher Genehmigung von Sushma Gupta.