Skip to content

Die Tulsi Pflanze

Die Tulsi Pflanze ist mit Krishna verbunden wie der Bilva Baum mit Shiva.

Ihre Geschichte ist eingebunden in die um den Dämon Jalandhara.

Tulsi Stotra – Hymne an Tulsi

Oh Mutter Tulsi, oh Göttin Lakshmi, oh gütige Mutter.
Oh Mutter, die Du an Freitagen strahlst.
Oh Göttin Lakshmi, die Du die Donnerstage verschönst.
Oh Mutter, ich verneige mich vor deinen Füßen.

Ehre sei Tulsi, dem üppig grünen Gewächs.
Ehre sei der uns Duft schenkenden Pflanze.
Verhindere, dass meine zukünftigen Leben schlecht verlaufen. Ehre sei Dir.
Gewähre mir die acht Arten von Reichtum. Ehre sei Dir.

Du bist die hübsche Gefährtin von Vishnu. Ehre sei Dir.
Bitte bringe denen, die Dich ehren, Glück. Ehre sei Dir.
Du bist die Girlande des Waldes. Ehre sei Dir.
Mögest du glücklich sein mit dem Herrn in Vaikuntha. Ehre sei Dir.

Vishnu fragte:
Welche Auswirkungen hat es für die, die
das heilige Tulsi in die Erde pflanzen, es bewässern,
es in ihrem Garten wachsen lassen, es mit rot gefärbter Erde umgeben, ein Licht vor ihm entzünden und
ihm auf einer Platte Bananenblatt, Betelblatt, Kokosnuss und unzählige Blüten darbringen?

Tulsi antwortete:
Denen, die Mich mit Freude und Demut ehren
nehme ich das schlimme Schicksal und segne sie mit Glück.
Ich nehme ihnen die Krankheit und segne sie mit den acht Arten von Wohlstand.
Ich nehme ihnen die Armut und gebe ihnen Wohlstand.
Denen, die keine Söhne haben, gebe Ich Söhne.
So mich Frauen verehren segne ich sie mit guten Ehemännern.
So mich Familien verehren, mache ich sie berühmt.
So mich die Asketen verehren, segne ich sie mit Befreiung aus dem Kreislauf von Geburt und Tod.

Tulsi erklärte, dass sie dasselbe gewähre, das die Brahmanen an den Ufern der Ganga während der Mondfinsternis erbitten, nämlich eine Milliarde Milchkühe mit Kälbern, die Hörner mit Goldschnüren, die Hufe mit Silberschnüren umwunden.

Da sprach Vishnu: ‚So soll es sein.‘

Und so gewährt Tulis denen, die sie auf diese Weise verehren, ein wunderbares Leben.

 

Tulsi Stotra aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung von P. R. Ramachander.